Projekte des Alltags – oder das Verblassen guter Ideen

Vorweg möchte ich schon einmal erwähnen: Was bin ich froh, dass es Februar ist. Der Januar konnte mich mal. Nein, er kann mich mal – immer noch. Ich spiele die Nachtragende, denn er war wirklich nicht nett zu mir. Ich mache mir normalerweise keine Monate zum Feinden. Aber für diesen Januar mache ich eine Ausnahme. Denn was hatte ich nicht alles vor. Projekte. Ideen. Kreativität. Elan. Aber diese Projekte des Alltags, sie verblassten dahin. Kaum in Gedanken entstanden quasi vom Winde verweht. Adieu mes chers.

Projekte des Alltags
Aussicht von oben auf “mich”.

Und ich sollte wohl sagen, dass das Wort “Projekte” vielleicht schon zu schwülstig übertrieben daherkommt. Deswegen noch der Nachtrag des Alltages. Meine Projekte des Alltags. Von Kleinigkeiten bis mittelgrosse Ideen, die ich gerne umgesetzt hätte, war alles dabei. Und die Umsetzungsrate beträgt unter 2%. Auf den gesamten Monat bezogen. Monat Januar. Monat #dukannstmichmal .

Weiterlesen

Fernweh, ich bade in dir

Liebes Fernweh, du lässt meinen Bauch sich verkrampfen. Machst mein Herz schwer. Du schickst meine Gedanken auf Reisen. Ich glaube das Meer zu riechen, das Salz zu schmecken, die Weite zu sehen. Liebes Fernweh, ich bade in dir. Lasse mich total auf dich ein und wiege mich im sentimentalen Schmerz. Wünsche mich weg und liebe es gleichzeitig genau hier wo ich bin. Denn ich liebe es dort und ich liebe es hier.

Fernweh

Waiinu Beach – Nordinsel – Neuseeland

Weiterlesen

All diese Emotionen – nur zu, meine Tür ist offen.

Oh diese Emotionen. Was können sie einen doch durcheinander bringen. Sie rütteln, schütteln, lassen grübeln – freudig, traurig, das ganze Programm. Wenn sie so schön differenziert nacheinander kommen, kein Problem. Mal ist man freudig, mal sauer, mal traurig, mal hibbelig. Das macht es abwechslungsreich. Das macht es authentisch. Aber manchmal, da kommen sie alle auf’s mal. Gleichzeitig. Und dann wird’s herausfordernd. Ich hab letzte Woche gerade so ein exklusiv all-inclusiv Emotionspaket zugestellt bekommen.

Wir haben Streit

Ich am Grübeln

Ich kann mich allerdings nicht daran erinnern, ein solches Paket bestellt zu haben. Ich kann mich auch nicht daran erinnern, den Wunsch nach einer Bestellung wie dieser gehabt zu haben. Und jetzt hab ich’s einfach. Ohne Sendungsverfolgungsnummer die mich irgendwie hätte vorwarnen können, hab ich das Paket und bin ein wenig überfordert. Ok, geflunkert. Ich bin TOTAL überfordert. Ich bin bildlich mit der gusseisernen Bratpfanne davon erschlagen worden. Wurde in’s vorübergehende Delirium befördert. Und dabei habe ich für das gerade überhaupt keine Zeit. Ich habe keine Zeit für ein Emotions-Tohuwabohu. KEINE ZEIT – und anscheinend auch keine Nerven.

Weiterlesen

Gutes für die Haut

Keine Angst, ich bin nicht unter die Beauty-Bloggerinnen gehüpft. Keine Angst deswegen, weil einige von euch mich ja in Natura kennen und wissen, dass ich weder einen Mascara schwingen noch eine Foundation korrekt auftragen kann. Ich bin sogar zu faul für den Ausdruck “Tages- und Nachtcrème”. Eine tagsüber, eine nachts? Das ist mir schon zu viel. Nicht nur schminkfaul, wohl auch kosmetikafaul würd ich mich nennen. Und doch hab ich jetzt was, das mich überzeugt hat. Gutes für die Haut. Gutes für mich.

lush

fast keine Verpackung und wenn, dann richtig umweltschonend – das mag ich.

Als Ernährungsberaterin empfehle ich ja Gutes für die Haut im Sinne von Leinöl, viel stilles Wasser und wenig industriell hergestellte Nahrungsmittel. Quasi die Versorgung von innen heraus. Das ist mein Metier. Kosmetika ist es nicht. Da kenn ich mich nicht aus und bin sehr unbewandert unterwegs. So war ich zu beginn auch ein wenig skeptisch, als ich eine Anfrage für eine Cooperation mit LUSH erhielt. Ich und Kosmetika? Na, ich weiss nicht so recht.

Weiterlesen

Wenn die Seele reist

Ich denke in den letzten Tagen oft an unsere Reise zurück. Mal bin ich in Koitiata, mal fahren wir nach Raglan. Mal koche ich in der kleinen Wohnmobilküche, mal waschen wir alle zusammen die Haare in einer Familienkabine des Campingplatzes. Oft fühle ich die Reise. Ich bin losgelöst, ich bin entspannt, frei. Ist das wohl, weil wir jetzt gerade unsere ersten Ferien zusammen verbringen, seit wir von unserer Reise zurück sind? Könnte sein. Wir haben den Alltag um einige Stundenkilometer verlangsamt und lassen die Seele baumeln. Wir reisen, auch wenn wir nicht wirklich von der Stelle kommen.

Rosa Hauswand in Louhans

Weiterlesen

Das Problem mit der Selbstliebe

Einen Kaffee neben mir, der Raum nur mit leiser Hintergrundmusik erfüllt, das Buch mit dem ich mich beglücke hab ich erst gerade aus der Hand gelegt. Ich fühle mich gut und bin entspannt. Ja sogar ein wenig glückselig – so wie wenn man verliebt ist. Vielleicht bin ich es ja gerade. Verliebt in das Ich, dass ich gerade bin. Ein ausgeruhtes Ich, ein ruhiges Ich, ein unverplantes Ich. Selbstliebe ist es wohl, die ich gerade spüre und die mich fast euphorisch werden lässt. Nur, warum empfinde ich diese Gefühl als so speziell? Warum erscheint es mir so übernatürlich? Wohl weil ich es zu selten fühle, es zu selten zulasse. Gedanken zu in-sich-selber-verliebt-sein, oder das Problem mit der Selbstliebe.

Selbstliebe

Ich und meine Füsse – die zu gross sind – immer schon – aber das ist ok – in der Zwischenzeit *Selbstliebe*

Weiterlesen

Solo Tasking

Nur Geduld, nur keine Eile. Ich tue alles Schritt für Schritt. Solo Tasking nenne ich mein Wirken zur Zeit. Weder renne ich Treppen rauf, Treppen runter und trage dabei unter dem linken Arm den Wäscheberg während ich mit der rechten Hand das verspätete WhatsApp schreibe – noch erledige ich drei to-do-Punkte meiner Alltagsliste mit einem Zewa-wisch-und-weg-Tuch. Kein Multi Tasking, nein. Ich habe nämlich keine Zeit für Multi Tasking. Oder besser geschrieben: ich habe keine Muse für Multi Tasking.

multi tasking

Weiterlesen