Gutes für die Haut

Keine Angst, ich bin nicht unter die Beauty-Bloggerinnen gehüpft. Keine Angst deswegen, weil einige von euch mich ja in Natura kennen und wissen, dass ich weder einen Mascara schwingen noch eine Foundation korrekt auftragen kann. Ich bin sogar zu faul für den Ausdruck „Tages- und Nachtcrème“. Eine tagsüber, eine nachts? Das ist mir schon zu viel. Nicht nur schminkfaul, wohl auch kosmetikafaul würd ich mich nennen. Und doch hab ich jetzt was, das mich überzeugt hat. Gutes für die Haut. Gutes für mich.

lush

fast keine Verpackung und wenn, dann richtig umweltschonend – das mag ich.

Als Ernährungsberaterin empfehle ich ja Gutes für die Haut im Sinne von Leinöl, viel stilles Wasser und wenig industriell hergestellte Nahrungsmittel. Quasi die Versorgung von innen heraus. Das ist mein Metier. Kosmetika ist es nicht. Da kenn ich mich nicht aus und bin sehr unbewandert unterwegs. So war ich zu beginn auch ein wenig skeptisch, als ich eine Anfrage für eine Cooperation mit LUSH erhielt. Ich und Kosmetika? Na, ich weiss nicht so recht.

Ich sonnte mich dazumal noch in Bali und meinte, ich würde es mir überlegen und mich melden. So ohne mich in’s Thema zu vertiefen hatte ich folgende Assoziationen zu LUSH: wahnsinnig viel Geschmack, zu intensiv, Glitzer, farbig, knallig – von allem zu viel. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht offen wäre für neues. Weg also mit der vorgefertigten und doch nicht fundierten Meinung und her mit den Fakten. Ein spannendes Telefongespräch später befand ich mich in der Boutique in Zug für eine Produktevorstellung. Und ich dachte einmal mehr: gut, dass man sich nicht immer von Meinungen verleiten lässt, die man sich selber zurecht gebastelt hat.

Ja, es gibt Glitzer. Ja, es hat Knallfarben. Ja, in der Summe können die Düfte intensiv wirken. Aber die einzelnen Produkte geben viel mehr her. Sie haben wenn immer möglich, nur natürliche Inhaltsstoffe. Sie wirken durch ätherische Öle und Pflanzenwirkstoffe. Sie sind strikt ohne Tierversuche hergestellt. Und oft sind die Produkte unverpackt und falls eine Verpackung notwendig ist, dann sind es recycelbare Verpackungen die unsere Umwelt schonen.

klar gibt’s all das glitzerzeugs – aber es gibt eben auch das andere – das was ich mag.

Alles Punkte die ich von Herzen unterstützen kann. Nur, kann ich auch zur Wirkung der Produkte stehen? Das sollte sich nun herausstellen. Die Cooperation mit LUSH heisst für mich, ich darf mir einzelne Produkte aussuchen, welche ich ausprobieren möchte. Dafür kriege ich weder Geld, noch gratis Kuchen oder ein lebenslängliches Leinöl-Abonnement. Richtig so. Es beruht quasi auf Gegenseitigkeit. Ich darf die Wirkung auf mich, meine Haut und mein Wohlgefühl testen und LUSH kriegt von mir Rückmeldung und Beiträge wie diese – wenn ich denn dazu stehen kann. Und ich darf sagen: ich kann. Abgesehen von den glitzer-knallfarben-explosions-Produkten, die sprechen mich gar nicht an. Aber viele tun es. Hier kommen meine derzeitigen Lieblingsprodukte.

Meine Gesichtshaut gehört nicht zu den einfachsten. Ich bin noch mit Mitte dreissig hauttechnisch eher wie ein Teenager unterwegs. Immer wieder hatte ich hier einen Pickel, da eine Unreinheit, dort eine Mitesser-Party. An gewissen Stellen trocken, an anderen ölig. Mischhaut? Mischhaut. Sagt alles und sagt nichts. Seit einigen Monaten hat meine Gesichtshaut nun eine BFF. #bff . Beste Freundin für immer. Sie heisst #fullofgrace und ist mein Gesichtsserum. Ganz ohne Verpackung kommt das kleine handliche Stück Hautglück daher. 100% natürliche Zutaten bringen mich und mein Gesicht zum Strahlen. Ich hätt’s nicht geglaubt. Und doch ist es so. Die Murumurubutter, das Mandelöl, das Rosenöl – meine Haut hat sich beruhigt, ist nicht durstig, noch übersättigt. Sie ist im Gleichgewicht. Und mein Wohlgefühl damit auch.

full of grace – mein gesicht will nicht mehr ohne.

Und weil meine Gesichtshaut nun so toll genährt ist, wäre es ja eine Schande, sie mit einer aggressiven Reinigung wieder auf die Durststrecke zu bringen. Nichts da, her mit dem #ultrabland. Mandelöl, Rosenwasser, Bienenwachs und Honig reinigen und nähren zugleich. So könnte man sagen, ist der Ultrabland der BFF Nummer zwei, nach dem Full of Grace Gesichtsserum. Oder ist der Ultrabland der BFF Nummer eins? Egal. Sag’s einfach weder dem einen noch dem anderen, dass ich da zwei BFF’s habe.

einmal wisch und weg – reinigen und nähren in einem – ultrabland.

Mein dritter Lieblings zur Zeit: #buffy (ich hab das Ding nicht selber so getauft, es heisst so, sorry). Meine peelende Bodybutter. Ganz ohne Verpackung kommt der Block mit Kakao- und Sheabutter, gemahlenem Reis, Mandeln, Adukibohnen und Lavendelöl daher. Buffy sitzt in der Dusche, wartet geduldig auf mich und lässt sich dann herrlich wohltuend auf dem Körper verteilen. Das Peeling befreit von alten Hautschuppen, regt die Durchblutung an und die reichhaltigen Inhaltsstoffe nähren gleichzeitig die Haut. Ein richtiges Multitalent, der #buffy.

einmal körperwohlgefühl bitte – buffy ist zur stelle.

 

 

Kommentar verfassen