Quinoa Curry

Ich hatte euch letztens auf meinen sozialen Kanälen über eure Wünsche nach Rezepten gefragt. Auf was hättet ihr Lust, fragte ich. Suppe? Eintopf? Pfannengericht? Es kamen einige Rückmeldungen, was mich riesig gefreut hat – ein grosses Danke an euch. Am meisten von euch gewünscht wurde ein Pfannengericht oder Eintopf. Süsskartoffeln war einer der Wünsche, Gemüse ein anderer. Also hab ich mir gedacht, ich koche euch ein einfaches Pfannengericht mit viel nahrhaften Zutaten und einfacher Handhabung. Dieses Quinoa Curry lässt sich in 30 Minuten kochen, braucht lediglich eine Pfanne und schmeckt sogar als Resteküche am nächsten Tag noch. Viel Spass beim Kochen.

Quinoa Curry

Quinoa Curry Rezept für 1 Person

  • 100 g Süsskartoffeln in kleine Würfel geschnitten
  • 100 g Kichererbsen aus dem Glas / aus der Dose
  • 80 g Quinoa (ich habe rotes Quinoa verwendet, Tricolore passt natürlich auch)
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 dl Kokosmilch
  • 80 g frischen Blattspinat (zur Not dient auch tiefgekühlter Blattspinat, auftauen und abtropfen vor Gebrauch)
  • 1 TL Currypulver
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1/2 TL gemahlener Koriander
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 kleine Zwiebel, gehackt
  • Himalayasalz und Pfeffer

Das Quinoa in eine weite Pfanne geben (am besten klappt dieses Gericht in einer weiten Bratpfanne), eine Messerspitze Himalayasalz beifügen und 2 dl Wasser dazugeben. Das Quinoa sollte gut bedeckt sein und nun für 30 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln. Nach 10 Minuten die in kleine Würfel geschnittenen Süsskartoffeln, die Kichererbsen, die gehackte Zwiebel und den gehackten Knoblauch hinzugeben und die Pfanne mit dem Deckel abdecken. Falls nötig, etwas Wasser hinzugeben, es sollte nie komplett verdampfen während des Kochvorgangs. Wenn noch 5 Minuten der gesamten Kochzeit (30 Minuten) übrig bleiben, das Tomatenmark, die Kokosmilch, das Currypulver, den gemahlenen Kurkuma, den gemahlenen Ingwer und den gemahlenen Koriander beigeben, gut vermengen und auf kleinster Stufe für 5 Minuten köcheln lassen. Ganz zum Schluss den frischen Spinat unterrühren, alles mit Himalayasalz und Pfeffer nach Gusto abschmecken und servieren. Voilà – ein einfaches aber satt machendes Quinoa Curry das im Handumdrehen gelingt.

Wer Lust auf weitere Rezepte mit Quinoa hat, hier gehts zum Gemüse-Quinoa-Salat, zu Rapunzel trifft Quinoa und Quinoa Freestyle.

Übrigens, es kamen noch zwei Wünsche, die ich in diesem Rezept nicht berücksichtigen konnte. Einmal war es Fisch, einmal war es Huhn mit Salat. Mein Ehrenwort hier: es kommt bald ein Rezept mit Fisch und es kommt auch bald ein Rezept mit Salat und Huhn – versprochen.

 

Kommentar verfassen