Eine Phase…

Eine Phase ist – wenn ich mal einfach so von mir aus plappernd definieren darf – immer negativ. IMMER! Denn wenn ich etwas eine Phase nenne, dann will ich ja jetzt schon, dass es schnell oder schneller ein Ende nimmt. Und im besten Falle nie mehr wieder kommt. Urlaub ist nie eine Phase (obwohl auch der Urlaub ein Ende hat, leider). Sommer ist auch keine Phase. Weihnachten auch nicht. Kind 2 in meinem Haushalt ist auch keine Phase (ausser ich darf die Zeit in der es in meinem Haushalt leben muss/darf/kann als langjährige Phase nennen) – Kind 2 hat aber eine. Es HAT eine PHASE – und ich bald einen an der Waffel! Ich sag’s euch!

Eine Phase

Dieses kleine, lockenkopfige und Rehäuglein besitzende Kindchen hat gerade eine Phase. Seit neun Tagen. Schrecklich. Wüsste ich es nicht besser, ich würde behaupten, da sei was im System schief gelaufen. Programmierfehler. „Beim letzten Mal lief’s noch gut, jetzt scheint’s kaputt zu sein!“ Diese Phase beinhaltet folgendes: das Kind zeigt sich von seiner monströs egoistischen Seite, fordert pro fünf Minuten drei Anliegen, welche sofort umgesetzt werden müssen. SOFORT! Von Mama, JETZT!

Es grenzt an Körperverletzung – mir gegenüber. Es beginnt zwischen 7:30 und 8:00 Uhr, je nach Aufstehzeit und endet um 20:00. Dann nämlich wenn wir Kind 2 in’s Bett legen. Gottseidank vergisst Kind 2 nachts, dass es sich was wünschen könnte – es schläft nämlich durch. Wäre dies nicht der Fall, ich würde jetzt nicht hier sitzen und schreiben, sondern auf dem Sofa liegen und heulen. Ich kann mich also glücklich schätzen. Kann ich das?

Nein, kann ich nicht. Denn ich hab grad echt die Nerven nicht. Bin heute sogar stampfend in die Crossfit 1352 Box gestampft. Kind 1 schlich hinterher und Kind 2 stampfte zum Schluss rein. Alle mit Sauermienen, weil ich wiedermal schimpfen musste. Wir wurden ein wenig komisch angeschaut, kommen wir doch normalerweise eher fröhlich zum Sport. Nicht so heute. Ich mag nicht mehr diskutieren, mag nicht mehr Kompromisse aushandeln, mag nicht mehr verhandeln und mag mir nicht von einer Zweijährigen suggerieren lassen, dass sich die Welt doch bitte um sie drehen müsse. Ein egoistisches kleines Trotz-Monster hab ich momentan in meinem Zuhause, dessen Frustgrenze zwei Millimeter unter Boden angesetzt ist. Eine Phase – ich weiss.

Zum Teufel mit dieser Phase. Mir gerade Gaggi – egal ob das eine Phase ist oder nicht. Ich mach mir jetzt dann auch gleich eine Phase, nämlich eine „Ich-verreis-nach-Fiji“ Phase. ALLEIN! (Okeeeee, meine allerbeste Superhälfte darf mit, aber nur er!) Ich bin frustriert, ich bin müde, ich bin genervt – und ich will das gerade alles gar nicht. Ich weiss, mein kleines Kindchen macht da grad irgendwas durch, hat einen Schub und lernt wieder neue Dinge, entwickelt sich. Toll! Aber ginge das nicht auch rationaler? Muss man dabei von morgenfrüh bis abendspät seinen unbeugsamen Willen durchsetzen und beim kleinsten Widerstand auf die Barrikaden gehen? Schrei ich den Kellner nach drei Minuten an und motz ihm in’s Gesicht: „Wo bleibt meine besch… Pizza Marinara mit viel Zwiebeln, die ich vor eineinhalb Minuten bei Ihnen, Sie Weichei, bestellt habe? Sonst wohl nichts zu tun, Alter, oder?“ Neeeeeeiiiiiiiiin, das mach ich nicht.

Bei uns aber läufts momentan so:

Kind 2: „Mama, Nuggi haaaaaa?“

Ich:  „Nein, jetzt nicht, aber wenn wir im Auto sind, dann darfst du den Nuggi haben.“

Kind 2: Ohne Worte – schmeisst sich auf den Boden und beginnt sich wimmernd zu winden.

Ich: „Schatz, wo ist jetzt das Problem? Ich sagte doch, gleich unten im Auto, nur nicht jetzt schon…“

Kind 2: Windet sich immer noch wie ein Wurm – ohne Worte.

Ich: „Kommst du bitte? Bitte Aufstehen… Aufstehen, bitte… JETZT – AUFSTEHEN – BITTE – SOFORT!

Kind 2: Ist immer noch ein Wurm!

Ich: „Ich zähle jetzt auf drei und wenn du dann nicht aufstehst und kommst werd ich echt sauer! EINS – ZWEI – …“

Kind 2: steht bei „Zwei“ auf und kommt Rotz und Wasser heulend zu mir.

Wir gehen dann alle drei begleitet von einer Heulsirene zum Auto. Im Auto drinnen gibt’s dann den Nuggi – Friede, Freude, Eierkuchen. Es herrscht fünf Minuten wohltuende Harmonie. Fünf Minuten. Bis Kind 2 auf die Idee kommt, dass so ein Nuschi ganz gut zum Nuggi passen würde. Also sagt Kind 2: „Mama, Nuschi haaaaaaa?“ Das Nuschi liegt bei Kind 2 im Bett, wo es hingehört, und ist natürlich nicht mit im Auto. Soll ich euch jetzt aufschreiben, welche Konversation dass sogleich starten wird oder könnt ihr euch das eventuell vorstellen… ???

Eben! Gaggi-Phasen. Phasen my A… Ich mag keine Phasen. Aus die Maus, is’so. G-A-G-G-I-P-H-A-S-E-N!

 

10 Gedanken zu „Eine Phase…

  1. Lisa Forster sagt:
    Lisa Forster

    Fio du bist der Hammer 👍🏻
    Ich glaube Du kannst Menschen, Mütter und Väter aus der Seele schreiben…..
    Aber auch diese Phase überstehst Du…..mit Kind 2..
    Du wunderbare Frau & Mami 😊

  2. Katrin sagt:

    Man kann es sich aber als Mama auch echt schwer machen….warum dem Kind nicht den Nuggi sofort geben? Wo ist das Problem?? Kind 2 glücklich…alle glücklich 😂

Kommentar verfassen