Der Kinderwagen und das Boarding

Wir (ich spreche hier die Menschengattung „Eltern, Grosseltern und Kinderhüte-Zusager“ an) kennen alle diese Momente, in denen wir den Umstand, einen Kinderwagen zu stossen – oder ihn auch nur zu besitzen und mit ihm dazustehen – verabscheuen. Vor allem in Situationen wie: ÖV fahren um 8:00 oder 17:30 Uhr, an der Kasse bezahlen zu Stosszeiten, Aufzüge in Shopping-Malls zu benutzen und fliegen… ja: FLUGZEUG FLIEGEN! Vor zwei Jahren passierte mir und meiner tollsten bessere Hälfte folgendes…

Der Kinderwagen und das Boarding

Zürich Flughafen, Mai 2014, das erste Mal fliegen mit Kind (#sichselberkasteien) von Zürich über Lissabon nach Faro. Auf den Flug gehe ich nicht ein, denn das Kind machte es super, wir Eltern auch (ausser den offensichtlichen riesengrossen Schweissflecken unter den Achseln). Aber das Einsteigen war eine Odyssee.

Bodenpersonal: Guten Tag Familie Springhetti, Sie reisen ja mit Kind inkl. Kinderwagen, gerne dürfen Sie sich bereits bei mir vorne hinstellen, wir boarden Sie als erstes.

Ich & bessere Hälfte: Oh, Grüezi, herzlichen Dank.

Zu diesem Zeitpunkt beobachten uns bereits mehrere unserer baldigen Mitreisenden mit Argus-Augen, um mit Kennerblick festzustellen, ob unser mitreisendes Kind ein Schreibalg, Milchumschütter, Stinkfurzer, Brei-Kotzer  oder Quengel-Bengel ist.

Ich & bessere Hälfte: Nimmst du den Kinderwagen? Ich trage das Kind, die Taschen stellen wir in den Wagen.

Wir stellen uns an die Spitze der Weltherrschaft (scheint so zu sein, denn die Neiderblicke sind teuflisch) und warten. Schnell kreisen zwei Mitreisende hinter unseren Rücken herum, und versuchen die sonderbare Situation zu erkennen. „Sind das VIP’s?“ „Wo sind die Paparazzi?“ „Fliegen die First Class?“ „Gibt es überhaupt First Class auf diesem Flieger?“ „WARUM ZUM TEUFEL DÜRFEN DIE SCHON ANSTEHEN?“. Die Geier kommen näher und platzieren sich haarscharf hinter unseren Rücken in die nicht-vorhandene-Warteschlange.

Bodenpersonal: Entschuldigen Sie, Familien mit Kinderwagen zuerst. Wir werden Sie danach aufrufen für’s Boarding.

Geier 1: Warum dürfen Kinderwagen zuerst?

Bodenpersonal: ???

Ich & bessere Hälfte: ???

Geier 2: Ich fliege Business, ich wäre zuerst an der Reihe.

Bodenpersonal: Wie bereits erwähnt, werden wir Sie umgehend zum Boarding aufrufen, wenn die Familie mit dem Kinderwagen an Board ist.

Geier 1: Fliegt der Kinderwagen und das Kind auch Business Class?

Geier 2: Gott behüte, ICH fliege Business Class. Dürfen da überhaupt Kinder rein?

Bodenpersonal: ???

Ich & bessere Hälfte: ???

Geier 1 steht mittlerweile neben dem Kinderwagen, während auch Geier 2 seine „in-unserem-Rücken-lauernde-Position“ aufgegeben hat und Geier 1 fast in den Kinderwagen drängt. Mein innerliches Wouzaaaaaa ist auch mit tiefen Atemzügen nicht mehr haltbar und auch von 10 rückwärts auf null zählen funktioniert nicht mehr. Da platzt es aus mir heraus:

Sehr geehrter Herr ich-benehme-mich-des-öfteren-daneben, fragen Sie doch ungeniert unsere Tochter, ob Sie anstelle von ihr den Platz im Kinderwagen einnehmen dürfen und geben Sie der tomaten-roten-Furien-Frau neben Ihnen das gesamte Handgepäck von uns. Dann schiebe ich Sie durch’s Boarding, Sie dürfen bei Ihrem Sitzplatz aussteigen und der anschliessend dahergegockelten Tussi der Business Class zuwinken, denn die kommt ja gleich nach dem Kinderwagen dran. Deal?

Die kollektive Glotzaugen-Dreinguckerei aller Parteien auf meinen Ausraster war das ganze Affentheater wert. Meine bessere Hälfte, ich, unsere beiden Kinder UND der Kinderwagen fliegen in einer Woche erneut von Zürich, über Lissabon, nach Faro. Wouhouuuuuu, ich freu mich auf die Geier Show!

 

5 Gedanken zu „Der Kinderwagen und das Boarding

  1. Kristin sagt:

    Ohhhhhh wie kenne ich das, nach unserem 1. Flug brauchte ich eine Dusche und eine Flasche Prosecco! Bei uns ist es in 5 Wochen wieder soweit! Ein Hoch auf alle Geier schon jetzt! Euch ganz viel Spass :-)!

    • mamalltag sagt:

      Hihihi, ja gell, total voll geschwitzt und mit den Nerven am Ende kommt man in den Ferien an 😉 Ein Hoch auf eure und unsere Ferien und ein noch höheres Hoch auf die Geier – ohne sie wäre uns ja TOTAL langweilig!

Kommentar verfassen